Moers 2017 beginnt morgen

01.06.2017 15:50 von jazz (Kommentare: 0)

 

Moers Festival

 

Festival Moers vom 2.-5. Juni

 

Kurz vor Beginn haben die Macher des Jazzfestivals in Moers noch einmal eine knackige Zusammenfassung für die tollen Jazztage vom 2. bis 5. Juni zusammengestellt...
 

Welche Konzerte stehen auf dem Programm?

 

24 Konzerte in der Festivalhalle (mit Festival- oder Tagesticket)

 

darunter:

 

Anthony Braxton ZIM Sextet (der Altmeister an den Reeds wird von weiteren Bläsern und zwei Harfen begleitet)
Brian Blade - Mama Rosa (der fantastische Jazz-Drummer tritt mit seinem Singer-Songwriter-Projekt auf)
SWANS (befinden sich auf ihrer Abschiedstour und  werden beim moers festival das letzte Konzert in Deutschland spielen)
The Bad Plus (deren Pianist Ethan Iverson auch eine exklusive Solo-Show spielen wird)
Ingrid Laubrock (die mit ihren „Orchestral Pieces“ einen moers festival Kompositions-Auftrag mit 50 Musizierenden in einer Welt-Uraufführung auf die Bühne bringt)
ELEW Trio (der Crossover-Pianist Eric Lewis kehrt zu seinen Jazz-Trio-Wurzeln zurück)
 

12 zusätzliche ticketierte Konzerte an verschiedenen Spielorten in der Moerser Innenstadt (mit Festival oder Tagesticket oder 10€/ erm. 5€ Eintritt)

 
darunter:

 

Julien Baker (die 21-Jährige Singer-Songwriterin wird für ihre eindringlichen und intimen Konzerte gefeiert)

COLONEL PETROV'S GOOD JUDGEMENT feat. Daniele Camarda (heavy und noisey Gitarrensounds und Feedbacks, die wie ein Stahlwerk klingen)

Dorian Wood (der Pianist, Komponist und Performance-Künstler inszeniert sich als Gesamtkunstwerk und berührt mit charismatischem Timbre)

OATHBREAKER (ein avantgardistisches Post-Metal-Quartett aus Belgien)

Frank Stanzl (spielt Kompositionen für Orgel und Elektronik, mal pulsierend und hochvirtuos, mal kontemplativ und reduziert)

 


Ca 60 kostenlose Konzerte an verschiedenen Spielorten in der Innenstadt, im Schlosspark und im Festivaldorf (Umgebung der Festivalhalle)

 

darunter:

 

ein Liedermachermassaker im Schlosspark, eine Tanzparty auf der Kulturinsel Nepix Kull, sechs von Jan Klare kuratierte moers sessions, bei denen Musiker aus dem Festivalkontext in neuen und einmaligen Konstellationen aufeinandertreffen oder die Reihe „moersify!“, bei der Musiker an unerwarteten Orten in der Innenstadt auftreten.

 

Was gibt es sonst noch zu erleben?
 

In diesem Jahr wird ein besonders reichhaltiges Angebot außerhalb der Festivalhalle stattfinden: im Festivaldorf, in der Innenstadt und im Park gibt es Skulpturen von Künstlern des Seewerks, interaktive Angebote für Kinder vom Spielmobil bis zu Heidschnucken und Hühnern, gemütliche Sitzmöbel zum Verweilen und ein um nachhaltige Produkte erweitertes Angebot von Food- und Non-Food-Ständen.

 

Das Wetter soll dem Festival wohl gesonnen sein, bis auf leichte Schauer am Samstag werden es laut Vorhersage angenehme 22 Grad über das lange Pfingstwochenende. Für Autofahrer gibt es wie jedes Jahr zu wenige reguläre Parkplätze, dafür haben wir über 322 neue Fahrradabstellplätze auf unserer Fahrradweide eingerichtet und wir möchten Besuchern aus der Region dazu ermutigen, mit dem Fahrrad anzureisen.

 

Und hinter den Kulissen?

 

Im Backstage-Bereich haben die Caterer 1047 knurrende Mägen zu versorgen, neben denen von hunderten Künstlern auch die von 59 Journalisten aus aller Welt.

 
Nicht nur die Besucher machen sich auf den Weg, es setzen sich weitere Menschen in Bewegung, mit 157 Shuttle Fahrten und tonnenweise Instrumente: alleine 812 kg Musikinstrumente aus Südostasien und 260 kg Musikinstrumente aus Afrika und Südamerika ... 12 Kubikmeter australische Riesenmarionetten nicht zu vergessen!

 

| www.moers-festival.de

 

 

Jazzpages Logo
Jazznews der Jazzpages - Jazz in Deutschland

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben